Meine Instrumente

Uilleann Pipes

Die Uilleann Pipes, der irische Dudelsack, wurde um 1750 entwickelt. Wie die anderen Dudelsackvarianten (ca. 350 weltweit) besteht sie auch aus einem Sack, einer Spielpfeife (genannt "Chanter"), sowie Bordunpfeifen ("Drones"). Darüber hinaus hat sie folgende Eigenschaften:

  • Die Luft wird mithilfe eines Blasebalgs ("Bellows") in den Sack befördert, und nicht mit Hilfe eines Mundstücks
  • Es gibt (meist drei) weitere Pfeifen (genannt "Regulators"), mit deren Hilfe Harmonietöne gespielt werden können
  • Man hat auf dem Chanter (fast) komplette zwei Oktaven Tonumfang
  • Wunderbarer sanfter Ton (ich weiß, darüber scheiden sich die Geister)
  • Die Uilleann Pipes muß im Sitzen gespielt werden

Weitere Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Uilleann_Pipes

Ich spiele mehrere Uilleann Pipes Sets (in C, D und Bb). Alle stammen aus der Werkstatt von Andreas Rogge. An dieser Stelle ein riesengroßes Dankeschön an ihn und seine Mitarbeiter/innen für diese fantastischen Instrumente!

Tin- und Low-Whistles

Die Tin Whistle ist eine einfache Blechflöte mit sechs Löchern. In der irischen Musik tritt sie seit dem frühen 19. Jahrhundert in Erscheinung. In ihrer einfachsten Form besteht sie aus gerolltem Messingblech. Aufgrund ihres geringen Preises ist sie weit verbreitet und bietet für viele Musiker einen günstigen Einstieg in die irische Musik. Mittlerweile gibt es aber einige Hersteller, die hochwertige und deutlich schöner klingende Whistles bauen.

Eine relativ neue Entwicklung ist die Low Whistle, die eine Oktave tiefer gestimmt ist und damit ein ganz eigenes Klangspektrum entfaltet.

Weitere Informationen: https://de.wikipedia.org/wiki/Tin_Whistle

Ich spiele Tin- und Low-Whistles von John Sindt und Michael Copeland.

Bodhrán

Die Bodhrán taucht zum ersten Mal in den 1920er Jahren in der irischen Musik auf, wird aber populär erst ab den 1960er Jahren mit den Bands "Chieftains", "Planxty" und "Bothy Band".

Weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Bodhrán

Ich spiele eine Bodhrán von Christian Hedwitschak mit Sticks und Rods von Guido Plüschke und in erster Linie Kerry Style.






Tenorbanjo

Das Banjo wurde ursprünglich beim Dixieland eingesetzt und kam erst später zur irischen Musik. Dort trägt es aber durch seinen treibenden Groove sehr zum Spaß beim Spielen von irischer Tanzmusik bei.

weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Banjo#Viersaitiges_Banjo

Ich spiele derzeit bevorzugt ein Banjo von "Bacon & Day" von 1927 in "irischer" Stimmung (GDAE). Auf ein original irisches Banjo spare ich noch ...





Tenorgitarre

Die Tenorgitarre wurde in den 1920er Jahren in den USA entwickelt. In der irischen Musik ist sie bisher noch kaum verbreitet. Was sehr schade ist, da sie die Spielweise eines Banjos mit dem feineren Gitarrensound kombiniert. Gerade in kleinen Besetzungen wie im Duo mit Fiddle ist das Klangergebnis fantastisch. Außerdem ist das Akkordspiel eher möglich (bzw. klanglich überzeugend) wie auf dem Banjo.

Weitere Informationen:
https://de.wikipedia.org/wiki/Tenorgitarre

Ich spiele derzeit ein Instrument der Marke Blueridge, China-made, aber ganz brauchbar. Auf ein Custom-made Instrument spare ich noch ...



















www.piper-frank.de           Impressum           Datenschutzerklärung